03.07.2021 – Thomas Gundermann
In einem meiner letzten Beiträge habe ich gefragt, ob Negativzinsen und Verwahrentgelte das „Neue Normal“ darstellen. Die Antwort liefert nun die ING, die gemäß einem FAZ.NET Artikel vom 28.06.2021 (Redakteur Hanno Mußler) zum November 2021 bereits ab Guthaben von 50.000 EUR ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 % p.a. erheben will. Wer dieser Einführung widerspricht bzw. nicht zustimmt, muss mit einer Kündigung rechnen.

Somit fällt nun auch die gefühlt letzte Bastion und die ING reiht sich nahtlos in die Nachrichten anderer Banken ein, die bereits Negativzinsen erheben oder dies konkret planen.

Wenn man der fortschreitenden Geldentwertung aufgrund von Verwahrentgelten bei gleichzeitig deutlich gestiegenen Teuerungsraten (Inflation) entkommen will, führt an einer langfristigen bankenunabhängigen Geldanlage und Investmentstrategie kein Weg vorbei.